Die beste Katzenstreu

Die richtige Katzenstreu

Tipps zur besten Katzenstreu

Gibt es überhaupt die beste Katzenstreu? Diese Frage ist schwer zu beantworten. Dafür müsste man erstmal herausfinden, worauf es uns genau ankommt. Grundsätzlich kann es durchaus vorkommen, dass eure Katze gewisse Marken/Materialien einfach nicht mag und deswegen beschließt das Katzenklo nicht mehr zu betreten. Da heißt es stark sein und ein wenig rumprobieren. Und wie wir alle wissen, mögen Katzen Veränderungen überhaupt nicht. Solltet ihr also das richtige für sie gefunden haben, unbedingt dabei bleiben und Wechsel vermeiden.

Die verschiedenen Arten von Katzenstreu

Wie bereits erwähnt gibt es verschiedene Materialien. Hier wird nicht bis auf das kleinste Detail auf die Unterschiede eingegangen, aber euch soll vermittelt werden worauf es ankommt und was die Hauptunterschiede zwischen nicht-klumpenden und klumpenden Katzenstreu sind. Unten findet ihr dann eine Kaufempfehlung. Eins sollten alle gemein haben: sie sollen saugstark sein, wenig stauben und die Gerüche binden. Aber erst einmal zu den Materialien:

Nicht-klumpende Katzenstreu
Nicht-klumpende Katzenstreu besteht aus einem Quarzsand-Kalk-Gemisch. Da die Streu nicht klumpt, müssen Kotstücke täglich entfernt werden, um die Hygiene zu gewährleisten. Beim Kontakt mit Urin empfiehlt es sich die gesamte Streu zu erneuern.
Catsan
catsan
Thomas Katzenstreu
thomas-katzenstreu

Klumpende Katzenstreu
Klumpstreu wird aus Bentonit hergestellt und wird über den Hausmüll entsorft. Grundsätzlich sehr empfehlensfert und am meisten verbreitet. Hierbei gibt es aber zu beachten, dass sie für junge Katzen ungeeignet ist, da sie dazu tendieren sich sehr viel Streu von den Pfoten zu lecken was wiederum zu Magen-Darm-Problemen führen kann.
Cat’s Best Öko Plus
cats-best
Thomas Klumpstreu
thomas-klumpstreu

Catsan Ultra Klumpstreu
catsan-ultra-klumpstreu

Sowohl nicht klumpende Streu als auch klumpende Streu gibt es dann jeweils aus reinen Pflanzenfasern und als Silikatstreu.